Die Basler Zeitung (vom 20.1.2017) ist hingerissen von Mendelssohns "Schottischer".


Jens F. Laursen von FORBES:
"Until not so long ago, Wolfgang Sawallisch’s set of Schumann Symphonies was the universal consensus reference recording which conveniently meant that thinking about new recordings wasn’t necessary – nor renewed listening. But then came the HIPsters and forced us to re-listen and re-appreciate. And now we are pummeled with new, edgy Schumann that changes our conception of the broad, rather Gemütlich composer who was a little bit rubbish at orchestrating. (A myth not even Bernstein was able to dispel in his compelling 1950s lecture.) Still, any new recording of the four symphonies, unless it comes from a star-powered combo, is going to be treated with some suspicion. Simon Gaudenz and the Odense Symphony Orchestra are not “star power” and in any case, didn’t their CPO label just release the complete Schumann Symphonies on SACDs a few years ago, in decent recordings with the aptly named Robert Schumann Philharmonic from Chemnitz? Well, color me skeptical. But the discs were atop the stack of new arrivals and disc one was half in the player before I even looked at the cover. Uncolor me!
It’s still as damn impressive as it was then and turned out an easy inclusion in this list." 
Weiterlesen...




Die Fotografin Annika Ahrens (Visual Sinfonia) mit Impressionen vom letzten Konzert mit der Nordwestdeutschen Philharmonie.
Vielen Dank!

Am Freitag, 02. Dezember 2016 um 20.00 Uhr sendet NDR Kultur das Jubiläumskonzert der Hamburger Camerata in voller Länge. Dieses fand am 26. September des Jahres in der Laeiszhalle statt und stiess auf begeistertes Echo.

Die Sendung können Sie hier hören!

.....
You are invited to subscribe SIMON GAUDENZ BLOG. Thank you for your interest!



"Birds On Fire – keine Sorge, die Philharmonie wurde bei diesem Konzert nicht wirklich in Brand gesteckt. Feurig war es aber dennoch: das WDR Sinfonieorchester hatte nämlich feurige Musik vorbereitet. Unter Leitung von Simon Gaudenz erklangen, „Die Vögel“ von Ottorino Respighi und die Suite aus dem Ballett „Feuervogel“ von Igor Strawinskij. Aber nicht nur musikalisch war es feurig sondern auch verbal." plan-m.wdr.de

Hier nachsehen!


"Die Vorspeise zu diesem virtuosen Hauptgang war Mendelssohns Ouvertüre zu „Ruy Blas“. Hier konnte der aus der Schweiz stammende Gastdirigent Simon Gaudenz bereits seine hohen Qualitäten im Umgang mit Tempi und Klangfarben vorführen. Den ausgesprochen spritzigen, kultiviert vorwärtsstürmenden Allegro-Passagen stellte er eindrucksvoll breit genommene Ruhezonen in den feierlichen Blechbläser-Akkorden entgegen und führte dabei – wie auch anschließend im Tschaikowsky-Tutti-Part – das Orchester mit großer Souveränität und schlagtechnischer Genauigkeit." Weiterlesen...

Göttinger Tageblatt, 20.11.2016


Jens Wortmann auf www.kulturbuero-goettingen.de:
"Gaudenz zeigte schon gleich zu Beginn des Abends, dass er es versteht, eine enorme dynamische Bandbreite einem Orchester zu entlocken. Das Pianissimo verursachte geradezu Gänsehaut – und auch die Holzbläser konnten diese erzeugen. Umso mehr wirkte dann ein starkes Forte. Beides hat auch Felix Mendelssohn Bartholdy in seiner „Ruy Blas“ Ouvertüre eingefordert. So erreichte Gaudenz einen Klang mit vielen Emotionen."

Weiterlesen...


Das Konzert am 24. November 2016 um 19.00 Uhr mit Simon Gaudenz und dem WDR Sinfonieorchester in der Kölner Philharmonie kann im Video-Livestream mitverfolgt werden.
Auf dem Programm stehen Respighis Gli uccelli und Strawinsky Feuervogel-Suite (1919).
Enjoy!

Hier geht's zum VIDEO-LIVESTREAM


.....
You are invited to subscribe SIMON GAUDENZ BLOG. Thank you for your interest!   

Simon Gaudenz im Interview auf WDR 3


Heute um 15.00 Uhr im Musikmagazin Tonart auf WDR 3: Interview mit Simon Gaudenz über das 25jährige Jubiläum des Dirigentenforums des Deutschen Musikrats und das Konzert mit dem Beethoven Orchester Bonn am 13. November 2016. Ausserdem ein Vorblick auf das Konzert mit dem WDR Sinfonieorchester am 24. November 2016.

Hier WDR 3 live hören.


.....
You are invited to subscribe SIMON GAUDENZ BLOG. Thank you for your interest!  


Das Hamburger Abendblatt erlebte jugendliche Frische: "Mit spritziger Energie belebte das Kammerorchester unter Leitung von Simon Gaudenz den Sturm-und-Drang-Ton von Carl Philipp Emanuel Bach: in dessen D-Dur-Sinfonie, die vor Aufbruchslust förmlich überschäumt. Ein starker Auftakt." Und später:"In Haydns Londoner Sinfonie Nr. 102 zündeten Simon Gaudenz und seine Musiker dann zum Abschluss noch einmal musikantisches Feuer und offenbarten jene Spielfreude, die den besonderen Charme des Orchesters ausmacht." Weiterlesen...

Die WELT feierte die Uraufführung Wolf Kerscheks 'Trumpets Shall Sound' als "kompositorische Meisterleistung" und war bereits vom Beginn des Konzerts hellauf begeistert: "Voller Kontraste steckte schon die Sinfonie Nr. 1 D-Dur von Carl Philipp Emanuel Bach, die 1776 fast am gleichen Ort in einem Konzertsaal am unteren Ende des Valentinskamps uraufgeführt wurde. Das plötzliche Innehalten, stürmische Losbrausen dieser Sinfonie im Mini-Format, die Reibungen zwischen frühklassischer Motivverarbeitung und barockem Klangideal und die geniale, schon auf Klangfarben ausgerichtete Instrumentierung animierte die Camerata unter Gaudenz zu Höchstleistungen." Auch die Atmosphäre im Saal brachte sie auf den Punkt: "Haydns Londoner Sinfonie Nr. 102 und als Zugabe Mozarts Figaro-Ouvertüre spielte die Camerata schließlich so kontrastreich und klangschön, dass der Jubiläumsbeifall einfach nicht enden wollte." Weiterlesen...

Und der NDR schreibt: "Man spürt: Unter dem Chefdirigenten Simon Gaudenz hat die Camerata an Stil, Lust und Raffinesse gewonnen. Nach dem Konzert schaute man einem beglückten Abonnentenstamm ins Gesicht." Weiterlesen...

Das Konzert wurde vom NDR aufgezeichnet und wird am 2. Dezember 2016 um 20.00 Uhr auf NDR Kultur in voller Länge gesendet.

.....
You are invited to subscribe SIMON GAUDENZ BLOG. Thank you for your interest!